« Erster « zurück 8 Artikel in dieser Kategorie

Katzbalger Schwert, TR, 15.-16. Jahrhundert

Art.Nr.:
MW0116695900
Lieferzeit:
2-4 Tage nach Zahlungseingang 2-4 Tage nach Zahlungseingang (Ausland abweichend)
99,90 EUR
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand

Katzbalger Schwert, 15.-16. Jahrhundert

Der Katzbalger ist ein kurzes Einhand-Kampfschwert der Renaissance. Es war die bevorzugte Nahkampfwaffe der Landsknechte des ausgehenden 15. und 16. Jahrhunderts. Besonders markant ist die relativ kurze und breite Klinge, der Handschutz in S-Form und der sogenannte Fischflossenknauf.

Für den besonderen Namen gibt es zwei mögliche Erkärungen: Entweder leitet er sich vom Katzenleder ab, das möglicherweise für den Griff oder als Scheide verwendet worden ist. Wahrscheinlicher ist aber ein Ursprung im Wort katzbalgen zu suchen, ein Synonym für Raufen und Prügeln.

Katzbalger wurden oft von Pikenieren, Bogen- und Armbrustschützen als letzte Verteidigungswaffe verwendet, wenn der Feind schon zu dicht für Fern- oder Stangenwaffen vorgedrungen war.

 

Die Spitze unserer Replik ist abgerundet und die Schlagkante beträgt 2mm. Das Schwert ist somit für leichtes Schaukampftraining und Fechtübungen geeignet, jedoch können wir keine Bruchgarantie übernehmen.

Sowohl der Holzgriff und als auch der Stahlknauf und der geschmiedete Handschutz sind sehr solide verarbeitet.

Die Klinge hat insgesamt drei Hohlkehlen.

 

Gesamtlänge: ca. 91cm

Klingenlänge: ca. 76cm

Klingenbreite: ca. 4,5cm

Schlagkante: 2-3 mm

Gewicht: ca. 1,7kg

 

Das untere Bild ist die zeitgenössische Radierung "Die fünf Landsknechte" von Daniel Hopfer, um 1530 und zeigt deutlich wie die Katzbalger getragen wurden.

 

Kundenrezensionen
0 von 5 Sternen!
Verfasser:
Datum:

25.07.2015
0 von 5 Sternen!
Verfasser:
Datum:

18.07.2015
3 von 5 Sternen!
Verfasser:
Datum:

28.10.2012
KeuschnigDie Stelle mit dem Bezug auf sterreich habe ich schon geehsen. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass der AWD nicht der einzige belt ter ...
Zur Rezension
3 von 5 Sternen!
Verfasser:
Datum:

26.10.2012
Aber ist das nicht der Journalismus von heute?Der ja ein Problem gegen alle m glichen Richtungen hat von snieer Unterwanderung durch sein ...
Zur Rezension

Ihre Meinung
Webshop by Gambio.de © 2008